Die Impfung gegen Diphterie, Tetanus, Pertussis, Poliomyelitis, Haemophilus influenzae Typ b und Hepatitis B

Pro Impftermin: Einmal gepikst –
sechsmal geschützt

Heute gibt es die Möglichkeit, Kinder mit einer einzigen Spritze pro Impftermin gleichzeitig vor Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Kinderlähmung, invasiven Hib-Infektionen und Hepatitis B zu schützen. Die Wirksamkeit des 6-fach-Kombinationsimpfstoffes entspricht dabei der Wirksamkeit jeder Komponente bei separater Impfung, die Verträglichkeit ist genauso gut.

Mögliche Nebenwirkungen der Impfung

Lokal- und Allgemeinreaktionen, die möglicherweise auftreten können, sind: Innerhalb der ersten 3 Tage nach der Impfung (selten länger anhaltend) Rötung, Schwellung und Berührungsempfindlichkeit an der Einstichstelle, gelegentlich unter Einbeziehung der lokalen Lymphknoten oder der Extremitäten, in die der Impfstoff verabreicht wurde. Diese Lokal- und Allgemeinreaktionen (v. a. Schwellung) können nach Verabreichung der Auffrischimpfung etwas stärker ausgeprägt sein (hier kann es in seltenen Fällen zur Schwellung der gesamten Extremität kommen), bilden sich jedoch schnell und folgenlos zurück. Ebenfalls innerhalb der ersten 3 Tage nach der Impfung können Allgemeinsymptome wie Temperaturerhöhung (leicht bis mäßig), grippeähnliche Symptome (Frösteln, Kopf- und Gliederschmerzen, Müdigkeit, Kreislaufbeschwerden) oder Magen-Darm-Beschwerden auftreten. Selten wurde Fieber ≥ 39,5°C oder länger anhaltendes schrilles Schreien beobachtet. Alle diese Symptome sind ebenfalls normalerweise vorübergehend und klingen üblicherweise rasch und folgenlos ab.

Allergische Reaktionen sind möglich. Einzelfälle von HHE (Hypoton Hyporesponsive Episode), einem Zustand mit Erschlaffung der Muskelspannung und Nichtansprechbarkeit, sind möglich. Dieser Zustand bildet sich nach kurzer Zeit folgenlos zurück. Die kombinierte Impfung wird ab dem vollendeten 2. Lebensmonat dreimal im Abstand von mindestens 4 Wochen (Grundimmunisierung) und noch ein viertes Mal ab dem vollendeten 11.-14. Lebensmonat gegeben (Auffrischimpfung).

Es gibt verschiedene Kombinations- und Einzelimpfungen mit denen gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Kinderlahmung, invasiven Hib-Infektionen und Hepatitis B geimpft werden kann. Die Nebenwirkungen sind vergleichbar. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie Fragen zu Nebenwirkungen der Impfstoffe haben. Eine Übersicht über beobachtete Nebenwirkungen und deren Häufigkeit finden Sie in der Gebrauchsinformation der jeweiligen Impfstoffe.

Ist das nicht ein bisschen viel auf einmal?

Auch wenn Sie skeptisch sind: Die Impfung gegen sechs Krankheiten auf einmal stellt für Ihr Baby kein Problem dar. Sie schadet dem Organismus nicht – im Gegenteil, sie trainiert und fördert die Entwicklung des Immunsystems. Bedenken Sie: Das Immunsystem hat täglich in der natürlichen Umgebung Kontakt mit einer viel größeren Anzahl Antigene.

Die Impfung ist gut verträglich. Der Arzt Ihres Vertrauens wird Sie dazu gerne beraten.

Wurde Ihr Kind bereits gegen eine oder mehrere der Erkrankungen geimpft, so kann auf andere Kombinationsimpfstoffe ausgewichen werden, die jeweils vor drei, vier oder fünf Erkrankungen schützen.

Empfohlene Auffrischimpfungen

■ Ab dem vollendeten 5. Lebensjahr sowie im Alter von 9-17 Jahren sollte der Impfschutz gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten aufgefrischt werden. Bei den 9-17-Jährigen empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO), zusätzlich auch den Impfschutz gegen Kinderlähmung aufzufrischen.

■ Außerdem sollten alle nicht geimpften Kinder und Jugendliche grundimmunisiert werden bzw. ein vollständiger Impfschutz z. B. gegen Hepatitis B komplettiert werden. Für die Auffrischimpfungen stehen ein 3-fach-bzw. ein 4-fach-Impfstoff zur Verfügung, mit dem Kinder und Jugendliche ab 5 Jahren gegen Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten bzw. Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten und Kinderlähmung geimpft werden können.

■ Von da an sollten Sie etwa alle 10 Jahre an eine Auffrischimpfung zum Schutz vor Diphtherie, Tetanus und ggf. Keuchhusten denken.

■ Gegen Poliomyelitis (Kinderlähmung) sollte im Alter von 9-17 Jahren eine Auffrischimpfung vorgenommen werden. Nach einer vollständigen Grundimmunisierung und einer Auffrischimpfung wird eine routinemäßige Auffrischimpfung nach dem vollendeten 18. Lebensjahr nicht mehr empfohlen.

WWW-INFO

Wenn sie mehr darüber wissen möchten:

Informieren Sie sich im Internet unter

www.gesundes-kind.de

www.fit-for-travel.de

www.Kinderaerzteimnetz.de